Die Geschichte des Schloss Freudental

1304: Freudental erstmals urkundlich erwähnt

Die Gemeinde Freudental liegt im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Rund 2.500 Einwohner leben auf einer Fläche von ca. 5 km2.

Freudental wurde erstmals 1304 urkundlich erwähnt und entstand aus zwei adligen Gütern. Über die Adelsherrschaften und ihre Verflechtungen mit den wechselhaften Epochen europäischer Geschichte erhielten das Dorf und seine Menschen eine andere Prägung als die umliegenden Dörfer.

1727: Gräfin von Würben, geb. von Graevenitz erwirbt das Dorf

1727 erwarb die württembergische Landhofmeisterin Gräfin von Würben, geb. von Graevenitz das Dorf Freudental von der Ritterfamilie Zobel von Gibelstadt, einer Seitenlinie derer von Thüngen. Durch diesen Kauf erhielt sie Sitz und Stimme auf der schwäbischen Ritterbank. Sie nannte sich nun „Christina Wilhelmina, Reichsgräfin von Würben und Freudental, regierende Gräfin zu Welzheim und Gochsheim, Frau auf Freudental und Neckar-Boyhingen, geb. Gräfin von Graevenitz“.

Durch die morganatische Ehe, die der württembergische Herzog Eberhard Ludwig mit ihr einging (obwohl er bereits seit 1697 mit der badischen Prinzessin Johanna Elisabetha verheiratet war), wurde sie in ihrer Zeit weit über die Grenzen des Herzogtums Württemberg hinaus bekannt.

Trotz der erzwungenen Aufhebung dieser Ehe 1708 gelang es ihr, die Gunst des Herzogs über viele Jahre zu bewahren. Erst 1731 wurde Wilhelmine von Würben gestürzt und aus Württemberg ausgewiesen. Während ihrer Zeit hat sie es in bemerkenswerter Weise verstanden, Einfluss auf Politik und Gesellschaft Württembergs zu gewinnen, allerdings um den Preis, zu einer vielgehassten Frau zu werden.

1729: Graevenitz lässt das Schloss bauen

Die bei der frommen und armen Bevölkerung verhasste „Landverderberin“ Graevenitz regte den prunkvollen Bau von Schloss Ludwigsburg und der Stadt Ludwigsburg („Lumpenburg“) an. Gleichzeitig ließ sie ab 1729 anstelle des alten unteren Schlosses durch den berühmten Oberbaumeister Paolo Retti, der auch das Ludwigsburger Schloss in seinen wesentlichen Teilen erbaut hatte, ein neues Schloss errichten und den dazugehörigen Park teilweise anlegen, u.a den ersten See, den sog. „Vogelsee“.

1732/1736: Haus Württemberg kauft Schloss Freudental

Nach der Vertreibung der Graevenitz wurde in einem Vergleich 1732/1736 Schloss Freudental vom Haus Württemberg gekauft. Bis 1810 unterhielt die Hofkammer in den Räumen des Schlosses das Oberforstamt Stromberg.

ab 1810: Sommerresidenz des württembergischen Königs Friedrich I.

Ab dem Jahre 1810 wurde die Schlossanlage zur Sommerresidenz des württembergischen Königs Friedrich I. Bis 1816 ließ König Friedrich den Kavalierbau (Flügel) und Prinzenbau (heute Rathaus), den „Langen Stall“ (Scheune und Ökonomiegebäude), den Geflügelhof (heute „Hühnerhaus“), die Kaserne (Schlossstrasse 8), ein Treibhaus und eine Gärtnerei, die Springbrunnen und Seen in einem Garten im Empire-Stil errichten. Das „Königssträßle“ Richtung Bietigheim-Ludwigsburg wurde ausgebaut, ein Jagdschloss am Teufelsberg (Schömberg) errichtet und der Ort insgesamt modernisiert.

1867-1903: Wohnraum der Pensionärinnen des Katharinenstifts Stuttgart

Außerhalb der Jagdsaison nutzte die Hofkammer die weitläufige Anlage. Von 1867-1903 wohnten die Pensionärinnen des Katharinenstifts Stuttgart im Schloss bis es im Jahr 1903 Freiherr Wilhelm Schertel von Burtenbach vom württembergischen Königshaus erwarb.

1911: Der Verband der Stuttgarter Ortskrankenkassen kauft das Schloss

Doch bereits 1911 wechselte die Residenz schon wieder den Besitzer. Der Verband der Stuttgarter Ortskrankenkassen kaufte das Schloss für 70.000 Mark und richtete in den Räumen ein Erholungsheim ein und veränderte/baute Teile der Anlage neu (Hühnerhaus, Kegelbahn, Maschinenhaus, Kesselhaus, Ochsenbraterei /Wäscherei).

1914-1918: Lazarett im 1. Weltkrieg

1914-1918 diente das Schloss als Lazarett im 1. Weltkrieg, danach war es wieder Erholungsheim und von 1939 – 1945 Lazarett im 2. Weltkrieg. In den ersten Nachkriegsjahren dienten Räume und Park als Lungensanatorium. Danach war es wieder ein Erholungsheim.

1939-1945: Lazarett im 2 Weltkrieg

Von 1939 – 1945 diente das Schloss Freudental als Lazarett im 2. Weltkrieg. In den ersten Nachkriegsjahren dienten Räume und Park als Lungensanatorium.

1961: Landkreis Ludwigsburg kauft das Schloss

1961 erwarb der Landkreis Ludwigsburg Schloss Freudental für 730.000 DM und sanierte es mit weiteren 500.000 DM, um es als zentrales Altersheim bis zum April 2004 zu nutzen.

1971-1976: Renovierungsmaßnahmen

1971-1976 wurden bei einer erneut notwendigen Modernisierung die Räume für 34 Altenheim‑ und 54 Pflegeheimplätze umgebaut.

12. Juli 2007 : Kunsthändler und Verleger Rudolf Bayer kauft das Schloss Freudental

Am 12. Juli 2007 erwarb der Bietigheimer Kunsthändler und Verleger Rudolf Bayer den Park und das von Graevenitz Schloss Freudental.

Sie haben Fragen oder wollen das Schloss Freudental besichtigen? Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten!

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!